Schlagwort-Archive: ARD

E N D S P I E L Oder: Wie die Söldner ihre letzten Sympathien verspielten

Kaum eine Stunde vergeht ohne neue Hiobsbotschaften über unzählige Straftaten durch die
zwangsvollstreckte ehemalige Firma [POLIZEI]. Man versuchte zu vertuschen, wo es nur ging, doch heute, im Wassermannzeitalter, kommen all die Wahrheiten brühwarm auf den Tisch. Dieses Organ illegaler Straftäter – ein G e w a l t – M o n o p o l – wie es der Name schon so schön bezeichnet, muß weg, darf nicht erhalten werden. Jeder Straftäter (und unter diesen Söldnern gibt es keinen einzigen, der nicht schon unzählige Straftaten gegen sein eigenes Volk begangen hat) sind nicht im Sinne der GÖTTLICHEN (R)EINHEIT, denn nichts steht zwischen meinem SCHÖPFER-GOTT-ICH und meiner physischen Erfahrung, und schon gar keine Verträge [PERSONEN]! [POLIZISTEN], also Söldner-Köter, sind Handelsvertreter im Sinne des UNIFORM COMMERCIAL CODE; ihr einziges Ziel ist es, Umsätze für ihre illegalen Dienstherren zu erzielen, um so Einkommen zu generieren.
Es ging bei deren ‚Arbeit‘ noch nie um Ordnung und Sicherheit, sondern immer schon um die Erpressung der einzelnen Völker im Interesse des weltweit agierenden Judengeflechts.
Ich möchte mich selbst da nicht Außen vorlassen. Nachfolgend beschreibe ich klare Fakten, wie ich zur damaligen POLIZEI kam.
Bereits bekannt ist, daß ich in meiner Jugend ein vorbestrafter Schläger war, der seit frühester Kindheit in zahlreichen Kampfsportvereinen verschiedenste Angriffs- und Verteidigungstechniken aufsog, wie ein Schwamm. Ich liebte es, mich mit anderen zu messen, keiner, selbst viel Ältere, waren meiner inneren Wut durch falsche Ernährung und das Aufwachsen im Rand-Berliner Brennpunkt unter der STASI-Kontrolle gewachsen. Ich verdrosch alle, am liebsten war mir, wenn ich ihre Zähne oder Knochen brechen hörte. Traurig, aber die volle Wahrheit!
Eines abends, ich war mit meiner kleinen Freundin im Kino, sah mir zum gefühlt tausendsten Male…Weiterlesen

Ein wahres Gedicht: Heimkinder

Heimkinder

Unsere Geschichten sind grausam und lang,
kaum einer wills glauben in diesem Land,
drum schreib ichs hier auf, die Hoffnung stirbt zuletzt,
wie sehr unsre Körper und Seelen verletzt.
Durch Priester, Pädophile und Nonnen,
in Heimen leicht an ihre Opfer gekommen.
Erzieher nannte sich mancher auch,
hinterließ seine Spuren, nicht nur auf unserem Bauch.
Wir wurden misshandelt, missbraucht und zerschunden,
und glaubt mal nicht, die Zeit heilt die Wunden.
Nein, wir sind zerstört bis ans Ende des Lebens,
Erlösung von unsren Qualen suchten wir stets vergebens,
das kann man nicht fortfegen, ignorieren dieses Leiden,
wir waren verdammt, es zu verschweigen,
keiner wollte ihn hören, den Schrei unserer Seelen,
das Aufbäumen unserer Körper, die Enge in unseren Kehlen.
Doch jetzt haben wir endlich den Mut gefunden,
zu berichten allen von unseren Wunden,
wir schweigen nicht mehr und schützen die Verbrechen,
wir klagen an, dass sie zahlen die Zechen.
Wir wollen sie bringen zu den Knästen,
für was sie begangen in Heimen, Palästen.
Wir haben gehört, von den Praktiken, den gleichen,
die heute ebenfalls die Kinder erreichen,
in Heime gesperrt, missbraucht und geschlagen,
das soll sich kein “ Erzieher “ mehr wagen.
Wir haben vernommen, es werden immer mehr,
über einhundert am Tag, das ist keine Mär,
werden vom Amt, Polizei geholt und verschleppt,
in Heime, in Pflege, das Volk wird geneppt,
ganz so wie früher verschwinden die Kinder,
überlassen wie damals dem gleichen Schinder.
Generation über Generation wird zerstört hier im Land,
dienen den Heimen als willkommener Pfand,
zum quälen, zerstören und um Geld zu machen,
Kinder behandelt schlimmer als Sachen,
wir haben es erlebt und sind zerbrochen dabei,
drum wir fordern laut: lasst endlich die Kinder frei!
Wir hatten damals keine Lobby, keiner hörte uns zu,
nur so war es möglich, uns zu foltern in Ruh,
unsere Körper und Seelen zu brechen,
damals wie heute das größte Verbrechen.
Begangen an Kindern, unschuldig und klein,
die Täter müssen in den Knast hinein!
Für jetzt und für immer, bei Wasser und Brot,
wer Kinder quält, verdient den Tod!


Kristina Becker

Quelle: Kristina Becker

Eine Tochter und ein Sohn von De Maizière festgenommen: Bombenanschlag in Oberursel

SEK-Einsatz, Festnahmen, Sicherstellung eines ganzen Waffenarsenals in Oberursel: Hat die Polizei einen Terror-Anschlag auf das Radrennen am 1. Mai vereitelt? Wie weiter zu hören ist, hätte ein solcher Anschlag die Dimension des Terroraktes auf den Boston Marathon vor zwei Jahren annehmen können.

Bundesinnenminister De Maizière wie folgt: Deutsche Dschihadisten sind „unsere Söhne und Töchter“. Quelle:

Quelle: https://www.netzplanet.net/eine-tochter-und-ein-sohn-von-de-maiziere-festgenommen-bombenanschlag-in-oberursel/

Boycott der Lügenpresse nimmt neue Dimensionen an

Bild Boycott durch EDEKA-Markt

Interessant sind auch die Reaktionen auf diesen Boycott. Die einen finden das richtig, die anderen wollen regelrecht diese Lügen lesen. BILD ist schon seit zig Jahren die Zeitung am Bau. Professioneller Journalismus sieht anders aus, und das will uns dieser EDEKA-Markt zeigen. Von mir gibt es den Daumen hoch! Müssen sich nur noch mehr beteiligen, dann ist die Lügenpresse in weniger als 2 Jahren am Boden!


Sehr geehrte Kundschaft,
auch wir werden unprofessionellem Journalismus keine Plattform mehr geben und haben beschlossen die Bildzeitung ab sofort aus dem Sortiment zu nehmen!
Für Rückfragen stehen wir Ihnen selbstverständlich jederzeit zur Verfügung.

RT Deutsch in eigener Sache: Unsere Berichterstattung zur Germanwings-Tragödie

Wir, die Redaktion von RT Deutsch, können nachvollziehen, dass ein berechtigtes gesellschaftliches Interesse daran besteht, die Ursachen des Absturzes von Flug 4U9525 zu erfahren. Nicht nur die Ermittlungsbehörden auch der Journalismus spielen dabei eine wichtige Rolle. RT Deutsch hat sich auf die Fahnen geschrieben, den fehlenden Part zu beleuchten, zu zeigen was andere nicht zeigen, sicherzustellen, dass relevante Informationen nicht verloren gehen. Dabei begingen wir im Zusammenhang mit der Germanwings-Katastrophe zwei kleinere Fehltritte, für die wir um Entschuldigung bitten. Gleichzeitig sind wir schockiert über die Arbeitsweise der etablierten Medien in Deutschland, die ähnlich wie in der Ukraine-Krise, ohne gesicherte Erkenntnisse Schuldzuweisungen verbreiten und diese bei Kritik auch noch bekräftigen.

RT Deutsch in eigener Sache

Am 24. März 2015 verunglückte der Germanwings-Flug 4U9525 in den südfranzösischen Alpen. 150 Menschen kamen bei dieser Tragödie ums Leben. Ihnen und ihren Angehörigen gilt unser Mitgefühl.

Bereits in dem Moment in dem uns die Nachricht des Unglückes erreichte, waren wir uns in der Redaktion darüber einig, dass wir uns nicht an voreiligen Schlüssen und überhasteten Schuldzuweisungen beteiligen möchten. So schlimm ein solches Unglück auch ist, und vor allem die Angehörigen der Opfer ein berechtigtes Interesse an Aufklärung haben, so falsch ist es in derart emotional aufgeladenen Situationen vorschnell einen Schuldigen auszumachen und diesen öffentlich bloß zu stellen.

In unserer Berichterstattung zum Hergang des Unglückes beschränkten wir uns deshalb bisher auf ein Video-Interview mit dem langjährigen Lufthansa-Piloten Peter Haisenko und auf einige unkommentierte Livestreams, vor allem von den offiziellen Pressekonferenzen, die wir auf unserem Youtube-Kanal zur Verfügung stellten.

Anders als das Narrativ des Mainstreams über RT Deutsch gerne glauben lässt, sind die Redakteure für die Programmgestaltung maßgeblich mitverantwortlich. Dies gibt uns die Möglichkeit schnell und vielseitig zu berichten, diese organisatorische Offenheit birgt aber auch die Gefahr, dass einzelne unserer Inhalte sich später als unangemessen herausstellen können. Wir sehen es als unsere redaktionelle Pflicht an, solche Fälle offen anzusprechen. Im vorliegenden Fall stellten wir ein Video zur Verfügung, dass das Haus des am Flug 4U9525 beteiligten Co-Piloten, mit dessen Namensnennung, zeigte sowie ein Video, das vom Rande die Trauerfeier der Angehörigen der Opfer unkommentiert begleitete. Wir haben uns dazu entschieden, diese Inhalte aus Pietätsgründen nachträglich zu entfernen.

Der deutsche Pressekodex sieht unter anderem vor, dass die Opfer eines Unglückes, genau wie ihre Angehörigen, ein besonderes Recht auf den Schutz ihrer Persönlichkeitsrechte haben. Dieses Recht ist im Zweifelsfall dem öffentlichen Interesse nach Information übergeordnet. In einem Moment in dem noch nicht klar ist, ob der beteiligte Co-Pilot des Flugzeugabsturzes tatsächlich Täter oder Opfer ist, greift in diesem Fall das Recht auf Schutz der Privatsphäre.

Wir sind gleichsam schockiert in welcher Weise die etablierten Medien in Deutschland, allen voran die BILD-Zeitung, von dem Unglück berichten, ohne gesicherte Erkenntnisse Schuldzuweisungen verbreiten und diese bei Kritik auch noch bekräftigen. Gleichzeitig betonen die Ermittler des Unglückes, dass eine technische Ursache weiterhin nicht ausgeschlossen werden kann. Peter Haisenko, Gast in unserer Sendung “Der Fehlende Part” und für drei Jahrzehnte in Lufthansa-Maschinen als Pilot tätig, mahnt deshalb unermüdlich zu mehr Besonnenheit bei der Ursachenforschung.

Die BILD-Zeitung liefert dieser indes einen Bärendienst. Nachdem sich das Blatt frühzeitig auf ein Erklärungsmuster festgelegt und seit dem wiederholt gegen schärfte Kritik bekräftigt hat, macht es sich mit dieser Interpretation der Sachlage gemein. Es gibt für das Blatt nun gar keine andere Möglichkeit mehr als den Weg ihres eingeschlagenen Narratives weiter zu gehen und gegen anders lautende Erklärungsansätze und Hypothesen durchzusetzen. Mit einem späten Eingeständnis sich möglicherweise geirrt zu haben, stünde die Rolle der BILD als noch legitimer Teil des deutschen Medienkanons vollends zur Disposition. Da Medien nicht nur von der Realität berichten, sondern sie auch immer ein Stück weit mit erschaffen wollen, erwarten wir hier in den kommenden Tagen weder authentische Bemühungen der Wahrheitsfindung noch Objektivität seitens der BILD. Von einem selbstkritischen Umgang mit der eigenen Berichterstattung ganz zu schweigen.

Wir von RT Deutsch werden uns an einer solchen Form des Kampagnenjournalismus nicht beteiligen. Wir werden unsere Recherchen auf die relevanten Fakten konzentrieren und in unseren Programmen nur Informationen weitergeben, die als gesichert gelten oder, sofern es sich um Spekulationen handelt, diese deutlich als solche kennzeichnen.

Wir hoffen so unseren Teil zur Faktenfindung beitragen zu können, respektieren dabei das Persönlichkeitsrecht der Opfer und weigern uns, vorschnell und unüberlegt jemanden zum Täter abzustempeln. Wir bitten dafür um euer Verständnis.

Die RT Deutsch-Onlineredaktion

Mein Statement dazu: Weiter so! Solche Berichterstattung erwarten wir, denn Lügen haben kurze Beine! Genauso kann nur das ungekürzte Video das wahre Geschehen zeigen. Gekürzte, abrupt abgeschnittene Videos haben mich immer schon neugierig gemacht, was dort verheimlicht wird. Darum habe ich den Beitrag auch ungekürzt übernommen!

Quelle: http://www.rtdeutsch.com/15614/headline/rt-deutsch-in-eigener-sache-unsere-berichterstattung-zur-germanwings-tragoedie/

Wer flog Germanwings? Der Co-Pilot anscheinend nicht

Was sagt man dazu? Der Copilot war nicht an Bord? Und wurde Tot im Kofferraum am Flughafen Barcelona gefunden? Hat der Mörder das Flugzeug geflogen? Sollte das ein Anschlag auf Frankreich sein?

Hier sind noch sehr viele Fragen offen, aber eines ist sicher. HIER STIMMT NICHTS MEHR! Ich wußte noch garnicht, das sich Balken so dermaßen verbiegen können, wenn gelogen wird. Wie gut, daß ich nicht im Holzhaus sitze, denn das würde zusammenfallen.

Quellen: http://www.liveleak.com/view?i=cd8_1427666034                                                                               http://internetz-zeitung.eu/index.php/3186-co-pilot-der-germanwings-4u9252-andreas-lubitz-tot-im-pkw-in-barcelona-aufgefunden

Frage: Wißt Ihr, warum Fernseher so schnell kaputt gehen?

Antwort: Die vertragen die Lügen nicht!