Löwenzahn ist viel mehr als ein Gartenunkraut

Veröffentlicht am von

04.04.2015
JB Bardot

Wenn Sie den Löwenzahn in Ihrem Garten dieses Jahr noch nicht mit Roundup oder einem anderen Herbizid besprüht haben – und Sie Ihren Rasen von unerwünschtem Wuchs befreien möchten –, warum graben Sie Ihren Löwenzahn dann nicht aus und machen daraus Tee, essen ihn in Salaten und Eintöpfen oder trinken ihn in einem grünen Smoothie?

Der normale Löwenzahn, der sich auf Sommerwiesen verbreitet, gilt eigentlich als Unkraut. In die Vereinigten Staaten kam er aus Europa und Asien, und zwar wurde er wegen seiner vielfachen gesundheitlichen Vorzüge eingeführt, die in östlichen Kulturen schon seit Jahrhunderten bekannt waren. Löwenzahn ist bitter; alle Teile der Pflanze werden in pflanzlichen Präparaten, Tees oder als Lebensmittel medizinisch genutzt.

Löwenzahn für den Verzehr zubereiten

Zur Zubereitung eines Löwenzahntees lassen Sie 30 Gramm Löwenzahnwurzel oder blätter eine halbe Stunde lang in einem halben Liter Wasser ziehen. Rösten Sie die Löwenzahnwurzel genauso, wie Sie Karotten oder Kartoffeln rösten würden. Löwenzahnblätter und -blüten schmecken roh in Salaten oder gekocht wie Spinat.

Fördert Verdauung

Die Bitterstoffe im Löwenzahn unterstützen die Verdauung, indem sie die Bildung von Verdauungssäften anregen. Das beginnt mit der Speichelbildung im Mund. Der Magen reagiert auf Stimulation durch bittere Nahrungsmittel mit der Bildung aller natürlichen Verdauungssäfte, einschließlich Säuren und Bikarbonat.

Tonisiert die Leber

Löwenzahntee unterstützt die Leber bei der Bildung von Galle, er lindert Entzündung, Gelbsucht, Hepatitis und Gallenblasenerkrankungen, wie Untersuchungen an der Columbia University ergaben.

Stabilisiert den Blutzucker, wirkt unterstützend bei Diabetes

Löwenzahn beeinflusst den Blutzuckerspiegel, er wirkt stabilisierend und puffernd gegen extreme Ausschläge nach oben und unten. Dreimal täglich eine Tasse Löwenzahntee zu trinken, wirkt unterstützend bei Diabetes.

Verhütung von Nierensteinen

Wie das Medical Center der University of Maryland betont, können oxalat- und kalziumreiche Nahrungsmittel die Häufigkeit von Nierensteinen senken. Löwenzahn ist reich an Oxalaten; wird er zusammen mit kalziumreichen Nahrungsmitteln gegessen, verbinden sich beide im Darm und bilden Schutz für die Nieren.

Gewichtsverlust und Rückgang von Schwellungen

Löwenzahnblätter wirken harntreibend, sie können als Tee verwendet werden, der Schwellung und Flüssigkeitsansammlungen reduziert und das Abnehmen fördert, wie die Columbia University meldet. Man nimmt an, dass Löwenzahntee über die harntreibende Wirkung hinaus noch über weitere Eigenschaften verfügt, die beim Abnehmen helfen.

Krebshemmende Eigenschaften

Ebenfalls nach Angaben der Columbia University wurden bei Probanden nach dem Verzehr von Löwenzahnblättern, -blüten und -wurzeln Antikörper gegen verschiedene Krebsformen entdeckt.

Quellen für diesen Beitrag waren u.a.:

columbia.edu

umm.edu

herbs2000.com

Quelle: Kopp-online vom 04.04.2015

Quelle: https://staseve.wordpress.com/2015/04/04/lowenzahn-ist-viel-mehr-als-ein-gartenunkraut/

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s