Von Big Pharma unterdrücktes Dokument beweist: Impfstoffe verantwortlich für plötzlichen Tod

Jonathan Benson

Ein italienisches Gericht hat ein bislang klassifiziertes Dokument veröffentlicht, das beweist, dass Impfstoffe zum Tod führen können – und dass Impfstoffhersteller nicht wollen, dass Sie dies erfahren. Ein 1271 Seiten langer Bericht, der auf der Website der U.S. National Library of Medicine (NLM) veröffentlicht wurde, enthüllt, dass bestimmte Mehrfachimpfstoffe bei Kindern zum plötzlichen Kindstod führen können. Der Hersteller hat dies jedoch in offiziellen Sicherheitsberichten verschleiert.

Das Dokument bezieht sich spezifisch auf den Impfstoff Infanrix hexa (kombiniert Diphtherie, Tetanus, azellullärer Keuchhusten-Impfstoff, Hepatitis B, inaktivierte Polimyelitis und Haemophilus influenza Typ B) von GlaxoSmithKline sowie den Prevenar-13-Impfstoff von Pfizer und einige andere Impfstoffe. Es erklärt, dass entgegen den verzerrten Zahlen von GSK, die den Eindruck erwecken, Dutzende plötzliche Tode nach einer Impfung stünden nicht in Verbindung mit Infanrix hexa, dieselben Zahlen jedoch, aufgeschlüsselt nach der Zeit des Auftretens, deutlich machten, dass der Impfstoff tatsächlich in direktem Zusammenhang mit den Toden stand.

Der Teufel steckt im Detail, heißt es, und in diesem Fall übertünchte GSK diese Details, indem die Mehrheit der Tode innerhalb von zehn Tagen nach der Impfung mit den wenigen Toden nach mehr als zehn Tagen zusammengefasst wurde. Dadurch ließ es der Pharmakonzern so aussehen, als hätten sich die plötzlichen Tode über eine viel längere Zeit erstreckt, als es tatsächlich der Fall war. Dies sei, so wurde behauptet, der Beweis dafür, dass der Impfstoff nicht die Ursache des plötzlichen Todes gewesen sei.

Tabelle 36 in dem Bericht Biological Clinical Safety and Pharmacovigilance, den GlaxoSmithKline bei der Aufsichtsbehörde einreichte, zeigt, dass fast alle der 36 gemeldeten Tode nach der Gabe von Infanrix hexa in die ersten zehn Tage fielen. Nur zwei der gemeldeten Tode passierten nach mehr als zehn Tagen, dennoch meldete GSK sie alle zusammen, als wären sie sporadisch über den gesamten Zeitraum von 20 Tagen aufgetreten, und erweckte damit den Eindruck, es sei nur Zufall gewesen.

»Analysiert man die Zahlen über die Tode in den ersten zehn Tagen nach Verabreichung des Impfstoffs und vergleicht sie mit den Toden in den folgenden zehn Tagen, so ist eindeutig, dass 97 Prozent der Tode (65) bei Kindern unter einem Jahr in den ersten zehn Tagen passierten und drei Prozent (zwei) in den folgenden zehn Tagen«, erklärt die Website Child Health Safety. »Ähnlich war es bei Kindern über einem Jahr, 87,5 Prozent der Tode (sieben) ereigneten sich in den ersten zehn Tagen und 12,5 Prozent (einer) innerhalb der folgenden zehn Tage.«

90 Prozent der Tode innerhalb von fünf Tagen nach der Impfung

Ein noch genauerer Blick auf die Zahlen, die GSK absichtlich der Öffentlichkeit vorenthielt, bringt ein noch schockierenderes Faktum ans Licht – die große Mehrzahl der plötzlichen Tode fiel in die ersten fünf Tage nach der Infanrix-hexa-Impfung, was den Verdacht noch mehr auf den Impfstoff lenkt. Schockierende 90 Prozent der Tode, 60 an der Zahl, passierten innerhalb von fünf Tagen nach der Spritze. Und 75 Prozent innerhalb von drei Tagen nach der Impfung.

»Die Häufung von Todesfällen nahe dem Zeitpunkt der Impfung zeigt eine Verbindung zwischen der Impfung und den plötzlichen Toden«, setzt Child Safety First hinzu. »Sie zeigt, dass es kein Zufall war, denn sonst hätten sich die Tode über die gesamten 20 Tage erstreckt. Anstatt die Gesamtzahl der Tode für jeden einzelnen Tag zu zeigen, vertuschte GlaxoSmithKline die Häufung von Toden um die Impfung herum.«

Das ist alles sehr aufschlussreich – Stoff für Gerichtsverfahren, kein Zweifel, mit denen GSK mehr als vertraut ist. Wie Sie sich vielleicht erinnern, ist GSK dasselbe Pharmaunternehmen, das wegen der Werbung für Antidepressiva für die zulassungsüberschreitende Anwendung zur Zahlung von drei Milliarden Dollar verurteilt wurde. Der Fall gilt als der größte Vergleich in einem Fall von Betrug im Gesundheitsbereich der US-Geschichte und sagt einiges über die Seriosität des Unternehmens.

Sollte GSK jemals für schuldig befunden werden, absichtlich kritische Sicherheitsdaten zurückgehalten zu haben, die im Falle ihres Bekanntwerdens möglicherweise die Grundlagen des Unternehmens erschüttert, aber Kinder vor einem frühen Tod bewahrt hätten, könnte die Firma potenziell erneut Geschichte machen, als schamlos gierigstes und profitsüchtigstes Unternehmen der Welt (natürlich nach Monsanto).

Wenn Pharma- und Impfstoffkonzerne wirklich daran interessiert sind, Menschen zu helfen, warum entwickeln sie dann keine Mittel zur Behandlung der Krankheiten?

Zu den größten Problemen der einheitlichen Impfprogramme, bei denen alle Kinder gegen ansteckende Krankheiten geimpft werden, an denen sie möglicherweise erkranken könnten, besteht darin, dass die schwächsten Kinder immer leiden – oder sterben müssen. Besser, zumindest aus humanitärer Sicht, wäre es, wirksame Behandlungsmethoden gegen diese Krankheiten zu entwickeln, sodass nur Kinder, die sich anstecken, behandelt werden, und nicht jeder, ob krank oder gesund, präventiv mit einer Impfung »behandelt« wird.

Eine solche Herangehensweise wäre zu erwarten und richtig, wenn der Schulmedizin wirklich daran gelegen wäre, die Ausbreitung von Krankheiten zu verhindern und die Gesundheit zu fördern. Aber die traurige Wahrheit ist, dass die Gesundheit nicht an erster Stelle steht – Profite haben Priorität (und abhängig davon, mit wem Sie reden, auch die Eugenik). Impfstoffe sind ein Ratespiel, weil niemand wirklich wissen kann, ob ein Mensch auf die Injektion reagiert.

»Es sind keine wirksamen Behandlungsmethoden für bekannte, seit Langem existierende Kinderkrankheiten entwickelt worden«, erklärt Child Health Safety. »Das ist ein Skandal im wissenschaftlichen 21. Jahrhundert. Gäbe es eine effektive Behandlung, wären Impfstoffe überflüssig.«

Und genau weil Impfstoffe überflüssig würden, spielen die Pharma- und Impfstoff-Industrie weiterhin Medizin, anstatt tatsächlich Medizin zu produzieren. Impfstoffe sind eine wichtige Einkommensquelle für die Pharmaindustrie, die jetzt vom Staat (den Steuerzahlern) für sogenannte »Notfall«-Impfstoffe bezahlt wird, die sie teilweise ohne Ende herstellt.

»Aufgeklärte Eltern können ihre Kinder entweder schützen oder weiter mit einer der größten Lügen der Geschichte leben, nämlich der, Impfstoffe – voller Schwermetalle, Viruserkrankungen, Mycoplasma, fäkalem Material, DNS-Fragmenten anderer Gattungen, Formaldehyd, Polysorbat 80 (ein sterilisierender Wirkstoff) – wären ein Wunder der modernen Medizin«, schrieb Andrew Baker auf NSNBC.me.

Quellen:

childhealthsafety.wordpress.com

nih.gov

childhealthsafety.wordpress.com

naturalnews.com

vaccidemic.org

vactruth.com

globalresearch.ca

nsnbc.me

naturalnews.com

Quelle: http://info.kopp-verlag.de/medizin-und-gesundheit/was-aerzte-ihnen-nicht-erzaehlen/jonathan-benson/von-big-pharma-unterdruecktes-dokument-beweist-impfstoffe-verantwortlich-fuer-ploetzlichen-tod.html

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s